Zaug ZR












Kreis-Tochter ZR mit 30 neuen Mitarbeitern und 13 neuen Lkw

Kreis-Tochter ZR mit 30 neuen Mitarbeitern und 13 neuen Lkw

Kreis-Tochter ZR mit 30 neuen Mitarbeitern und 13 neuen Lkw

Quelle: Artikel aus der Giessener Allgemeinen vom 20.03.2014 - 16.35 Uhr

Gießen (pm). Begonnen hatte das Jahr für die mehrheitlich dem Landkreis gehörende Zaug Recycling GmbH – »ZR. Die Entsorger« – mit Pech und Pannen. Das vom 1. Januar an flächendeckend mit allen fraktionen der Müllabfuhr beauftragte Unternehmen musste sich und die eben eingestellten Beschäftigten nicht nur erst einmal einarbeiten, sondern auch noch Defekte an nagelneuen Müllfahrzeugen händeln. Mittlerweile läuft der Betrieb reibungslos, ist man wieder in ruhigem Fahrwasser.

Die ZR mit Sitz im Großen-Busecker Gewerbegebiet an der Fischbach hatte im vergangenen Jahr die europaweite Ausschreibungen für die Einsammlung von Restabfall, Bioabfall, Papier und Pappe, Sperrmüll, Elektronikschrott, Grünabfall und das Behältermanagement des Landkreises gewonnen.

Seit 2. Januar läuft der Großauftrag, in dessen Folge das mittelständische Unternehmen 30 neue Arbeitsplätze geschaffen hat. »Wir haben neue Mitarbeiter eingestellt und 13 neue Sammelfahrzeuge angeschafft«, berichtete ZR-Geschäftsführer Klaus Müller kürzlich dem Ersten Kreisbeigeordneten Dirk Oßwald bei dessen Besuch in Buseck.

Der Landkreis ist mit knapp 60 Prozent Mehrheitseigner der ZR, die Firma Remondis, eigenen Worten zufolge Deutschlands Marktführer im Entsorgungssektor, hält 25,1 Prozent, Geschäftsführer Müller 17,5 Prozent.

Das Unternehmen, das seinen Ursprung im Recyceln von Kühlschränken hat, gehört laut Müller bundesweit zu den fünf größten Verarbeitern von Altkühlgeräten und hat in den vergangenen Jahren mit wirtschaftlichem Erfolg in den Aufbau seiner Logistiksparte investiert.

Inzwischen beschäftigt die ZR gut 180 Mitarbeiter an den Standorten in Buseck und der Gießener Lahnstraße, wo man das Abfallwirtschaftszentrum betreibt. Der Umsatz liegt inzwischen über 20 Millionen Euro jährlich.

Die ZR fährt die Abfälle im gesamten Landkreis ab – außer in der Stadt Gießen. Die »Stolperer« vom Jahresbeginn sind so gut wie vergessen: »Durch einen technischen Defekt der Hydraulikschläuche an drei der neuen Fahrzeuge liefen Öl aus. Die Beseitigung des Hydrauliköls wurde sofort veranlasst, die Fehler an den Fahrzeugen sind behoben, so dass keine Schäden entstanden«, berichtete Müller abschließend.