Zaug ZR












Fünf neue Auszubildende bei der ZAUG Recycling GmbH in 2012

Quellenangabe: erschienen in der Giessener Zeitung am 23.08.2012

Mit den fünf „Neuen“ hat die ZAUG Recycling GmbH jetzt insgesamt zehn Auszubildende. Eine Investition, die sich lohnt, wie Geschäftsführer Klaus Müller bei der offiziellen Begrüßung deutlich machte. „Wir sind mit ungelernten Kräften schnell an unsere Grenzen gestoßen. Und wenn man Fachleute braucht, dann muss man sie auch ausbilden“, erklärte er und zeigte sich zufrieden, wieder engagierte junge Menschen für das Unternehmen gefunden zu haben. „Ich freue mich, dass Sie Ihre Ausbildung bei uns machen und ich bin mir sicher, dass Sie nach drei beziehungsweise dreieinhalb Jahren ihre Prüfung schaffen werden. Denn das haben bisher alle unsere Azubis mit ziemlich guten Noten geschafft“, ermunterte der ZR-Geschäftsführer den Nachwuchs.

Auch der Erste Kreisbeigeordnete Dirk Oßwald war zur Begrüßung nach Buseck gekommen und erklärte den jungen Leuten, was der Landkreis mit dem Recyclingunternehmen zu tun hat: „Der Landkreis ist Gesellschafter der ZR, weil wir diese Aufgabe, Abfall zu entsorgen, für wichtig halten und uns nicht aus der Verantwortung ziehen möchten. Dabei ist uns die Daseinvorsorge und der Erhalt von Arbeitsplätzen in der Region besonders wichtig. Deswegen vertrete ich heute hier den Kreis und freue mich, dass Sie sich für eine Ausbildung bei „Den Entsorgern“ entschieden haben.“

Die besten Wünsche für die nächsten Jahre richtete er an die zukünftigen Industriekaufleute Katharina Schmidt und Julian Horst sowie an Kevin Busch, der den Beruf des Maschinen- und Anlagenführers lernt und an Maximilian Pfeiffer und Beniam Fessahaye-Mebrahtu, die bei der ZR zu Fachkräften für Kreislauf- und Abfallwirtschaft ausgebildet werden.

Dirk Oßwald (links) begrüßte die ZR-Neulinge und erklärte die Bedeutung des Abfuhr- und Recycling-Unternehmens für den Landkreis Gießen.